Erfolgschancen der künstlichen Befruchtung

Die Fruchtbarkeits-Behandlung ist für manche Paare die einzige Chance, ein leibliches Kind zu bekommen. Deshalb sind für sie die Erfolgsraten der reproduktionsmedizinischen Verfahren sehr wichtig. Statistiken sind jedoch immer nur eine Orientierungshilfe, da sie lediglich Durchschnittswerte angeben.

Die Erfolgschancen hängen stark von den individuellen Voraussetzungen ab – etwa von der Art der Fruchtbarkeitsstörung, dem Zeitraum der ungewollten Kinderlosigkeit oder dem Alter der Frau und des Mannes. Auch seelische Aspekte und die Frage, wie viele Behandlungen man anzuwenden bereit ist, spielen für den Erfolg eine Rolle. Leider endet auch nicht jede eingetretene Schwangerschaft mit der Geburt eines Kindes. Dieses sollte aber auch nicht zur Aufgabe führen, denn es ist als positiv zu erachten, das eine Schwangerschaft möglich ist. Nicht wenige Frauen haben eine Fehlgeburt, dieses sollte vorher und der Umgang damit besprochen werden.

Durchschnittliche Erfolgsraten der künstlichen Befruchtung

Für die einzelnen Verfahren werden pro Behandlungszyklus im folgende durchschnittliche Geburtenraten angegeben:

  • IVF: 15 bis 20 Prozent
  • ICSI: 15 bis 20 Prozent
  • ICSI nach TESE/MESA: 10 bis 15 Prozent
  • Kryotransfer befruchteter Eizellen im Vorkernstadium: 8 bis 12 Prozent

Bezogen auf die Zahl der begonnenen Behandlungszyklen liegen die Erfolgsraten noch etwas niedriger, da es bei etwa jeder zehnten Behandlung nicht zu einer erfolgreichen Befruchtung kommt.

Eine Erfolgsrate von 19 Prozent angenommen. Die entspricht in etwa der durchschnittlichen Geburtenrate pro Behandlungszyklus in einem mittelgroßen deutschen Kinderwunschklinik. Diese Zahl gibt das Deutsche IVF-Register (DIR) für den Zeitraum von 1998 bis 2007 an. Auch nach drei Behandlungszyklen bleiben bei dieser Erfolgsrate durchschnittlich mehr als die Hälfte aller Paare ohne lebend geborenes Kind.IVF: Was Geburtenraten bedeutenWie viele Paare bekommen nach drei IVF-Zyklen tatsächlich ein Kind, wenn die Geburtenrate bei 19% pro Versuch liegt?

Das Bedeutet für die erfolgschance in der künstlichen Befruchtung:

1. Behandlungszyklus 19 Paare können sich über eine Geburt freuen von insgesamt 100 Paaren

2. Behandlungszyklus15 Paare können sich über eine Geburt freuen von den verbliebenen 81 Paaren

3. Behandlungszyklus13 Paare können sich über eine Geburt freuen von den verbliebenen 66 Paaren

Das ErgebnisVon insgesamt 100 Paaren waren nach dem dritten IVF-Zyklus 47 Eltern, bei 53 Paaren hatte die Behandlung keinen Erfolg.